Dir wëllt de Projet
Expressis-Verbis ënnerstëtzen?

Hei kënnt Dir ons hëllefen!
Video

EU PARLIAMENT OPPOSES VACCINE AGENDA

An extract from a press conference, October 22nd 2021

Onse Liiblingsvideo vun der Woch

De Jan Josef Liefers am Interview mat engem vun onsen Gaascht-Auteuren Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl

Blog

Stimmen für den Schweigemarsch

Ursprünglich hatte ich gar nicht vor, nach meinem Artikel über die „1200 Ignoranten“ erneut über die Marche Blanche zu schreiben. Ich ging irrtümlicherweise davon aus, dass das Wesentliche gesagt sei, und dass es eigentlich keiner Wiederholung bedürfe. Doch wenn anstelle von 1200 Menschen in Weiß dann auf 4000 Menschen sich mobilisieren, um öffentlich gegen die Covid-Gesetze und Maßnahmen der Regierung zu demonstrieren, dann haben wir es mit einer neuen Situation zu tun.

weiderliesen »

Lettre ouverte portant sur les dispositions modificatives apportées avec le projet de loi N°7897 de la loi Covid

« Le but véritable est dévoilé lors de la conférence de presse : atteindre un taux de vaccination déterminé (de manière totalement hasardeuse) pour pouvoir mettre une fin aux mesures liberticides. Les mesures liberticides et discriminatoires de surplus s’inscrivent finalement dans une finalité purement politique et non dans un but légitime lié à la santé publique. Instaurer une obligation vaccinale indirecte afin de créer un prétexte pour la politique de revenir sur ses propres décisions liberticides n’est pas un but légitime. »

weiderliesen »

Ich kann nicht mehr!

Ole Skambraks arbeitet seit 12 Jahren als redaktioneller Mitarbeiter und Redakteur beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. In einem offenen Brief äußert sich der ARD-Mitarbeiter kritisch zu anderthalb Jahren Corona-Berichterstattung. 5. Oktober 2021

weiderliesen »

Asche auf mein Haupt!

Ich möchte Facebook, seiner wohlgesinnten Gemeinschaft und den lieben Menschen, die meinen Beitrag denunziert haben dafür danken, dass sie mir die Augen für die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit geöffnet haben. Sie erfreuen mich mit ihrer Gegenwart und Hilfe und rüsten mich aus mit einem gehorsamen Geist.

weiderliesen »

Hunderttausend Ignoranten

Für die benötigte Impfquote um wieder zur “Normalität” zurückzukehren wird ein Wert von 85% angegeben. Eine kurze Analyse zeigt jedoch: dieser Prozentsatz kann aller Wahrscheinlichkeit nach kaum erreicht werden. Im Gegenteil: die Anzahl der schlußendlich Ungeimpften wird im sechststelligen Bereich liegen.

weiderliesen »

1200 Ignoranten kann man nicht ignorieren

Wir sollten getrennt werden, doch wir haben uns vereint.
Wir sollen ignorant bleiben, doch haben noch viel mehr dazu gelernt.
Wir sollen gehorchen, doch wir bevorzugen die Freiheit.
Wir sollen Angst haben, doch wir werden immer mutiger.
Wir sollen uns ducken, doch wir stehen auf.
Wir sind nicht allein und Sie müssen das auch nicht (mehr) sein!

weiderliesen »

Interview mam Dr. Benoît Ochs

An dësem Interview erzielt de passionéierten Dokter iwwert déi éischt Krankheetssymptomer déi an enge enken zäitlechen Zesummenhang mat der neiaarteger Corona Impfung optrieden. Falls

weiderliesen »
Lehrer Lämpel

Zur Charakteristik der Geschwurbel-Verächter

Wenn es sich um Corona-Maßnahmen handelt, scheint jeder Wissenschaftler, jeder Politiker, aber auch jede nationale oder internationale Institution als Schwurbler zu gelten, die von der harten Linie der selbst ernannten „Verantwortungsvollen“ abweicht.

weiderliesen »

Die Abrechnung

Das Gesundheitsministerium veröffentlicht seit kurzer Zeit den Anteil der Geimpften an der Anzahl positiver PCR-Tests. Eine rezente Änderung im „Covid-Gesetz“ stellt dagegen die Immunisierten und Genesenen von der Quarantäne und somit auch vom entsprechenden Test frei. Wir zeigen, dass diese statistische Aufbereitung der Infektionszahlen irreführend ist und das die Impfstoffeffizienz nur bei ca. 40% liegt. Somit müsste sowohl die Gesetzesänderung als auch der CovidCheck in Frage gestellt werden.

weiderliesen »

Demokratische Repräsentation und ihre Krise (2)

Die Entdeckung des Volkes als politischer Akteur, wie wir es heute kennen, ist ein Produkt der Revolutionen des 18. Jahrhunderts.
Die Demokratie öffnet die Perspektive für die Pluralität und Veränderbarkeit des Volkes, denn mit jeder neuen Generation und jeder neuen Erfahrung verändert sich das Volk.

weiderliesen »

Die Zeit der Krisen (2)

Die Krise der Moderne wird als „totales soziales Phänomen“ begriffen, in Analogie zum medizinischen Modell des Zeitpunkts, in dem sich entscheidet, ob der Patient überlebt oder seiner Krankheit erliegt.

Im 19. Jahrhundert entwickeln sich die vier großen Krisenbegriffe, mit denen wir Krisen bis heute interpretieren, bewältigen und instrumentalisieren.

weiderliesen »

Demokratische Repräsentation und ihre Krise (1)

Die moderne Demokratie ist eine politische Form, die durch Repräsentation und durch das Prinzip der Volkssouveränität gekennzeichnet ist.
Es bedarf eines regen Austauschs zwischen Repräsentanten und Repräsentierten, zwischen Staat und Zivilgesellschaft, um den Willen des Volkes auszudrücken und umzusetzen.
Wenn aber dieser Austausch unterbrochen oder inkonsistent wird, dann kommt es zur Krise der Repräsentation.

weiderliesen »

Das Diskriminieren der Selbstgerechten

Bisher haben die luxemburgischen Medien eher gereizt auf die Existenz von Expressis Verbis reagiert. In üblicher Manier sollten die jetzt gängigen Stereotypen (Schwurbler, Verschwörungstheoretiker, Rechtsextreme, usw.) die Abwesenheit konkreter Gedanken unterschlagen.
Wenn jedoch die Wochenzeitschrift WOXX, als Vorreiterin des Kampfs gegen Genderdiskriminierung und für die Anerkennung der Ausgeschlossenen, selbst aggressive Ausgrenzung von imaginären Fremdgruppen betreibt, scheint eine Abwägung der Diskriminierungsmechanismen und ihrer vordergründigen Bekämpfung sinnvoll zu werden.

Wie ist es zu verstehen, dass Gegner der Diskriminierung selbst Diskriminierung betreiben?

Und wie kommt es, dass der Kampf gegen die Diskriminierung der Eigengruppe sich fast zwingend mittels Diskriminierung von missachteten Fremdgruppen vollzieht?

weiderliesen »

Die Zeit der Krisen (1/3)

Der Anfang des 21. Jahrhunderts hat bereits eine erstaunliche Anzahl von Krisen ausgelöst oder durchlaufen: eine Krise des globalisierten Terrorismus, Wirtschaftskrisen, eine ökologische Krise, Migrationskrisen, Schuldenkrisen und jetzt eine Gesundheitskrise, die wahrscheinlich eine weitere Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise auslösen wird.

Die inflationäre Verwendung des Begriffs „Krise“ hat jedoch auch dazu geführt, dass man nicht mehr genau weiß, was der Begriff „Krise“ eigentlich noch bedeutet oder worauf er sich bezieht. Eine Gelegenheit also, den historischen Faden des Krisenbegriffs aufzugreifen.

weiderliesen »

Die Kinder der Pandemie

Ab dem 22. Februar 2021 galt allgemeine Maskenpflicht an den Schulen. Begründet wurde dies mit einer Bewertung der epidemiologischen Lage in einer Pressekonferenz des Erziehungsministeriums vom 12. Februar. Eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Argumentation führt zu der Frage nach der Verhältnismässigkeit der Massnahme und eine kurze Schaden-Nutzen-Analyse fördert die grundlegende Problematik einer einseitig politischen Entscheidungsfindung zu Tage. Sind die Kinder schlussendlich Opfer einer Instrumentalisierung?

weiderliesen »

Die Ausgrenzung der Andersdenkenden – ein Brief an unsere Kritiker

Wieso reagieren Menschen heutzutage so aggressiv und verletzend auf Andersdenkende? Seit wann ist der Blick über den Tellerrand nicht mehr erstrebens- und lobenswert, gar erlaubt? Verdanken wir manche Entwicklungen und Erfindungen eigentlich nicht sogar jenen, die sich nicht von der Frage “was wäre, wenn” haben einschüchtern lassen? Was hat sich geändert? Und wie können wir diesen Zwist gemeinsam beheben? Liebe Kritiker, was wäre, wenn Sie diesen Brief einfach nur als Einladung interpretieren würden, sich mit uns zu unterhalten? Was kann schlimmstenfalls passieren?

weiderliesen »

Notes sur un procès médiatique (de plus)

Comment se fait-il qu’un média de service public censé opérer comme « point de référence et de repère impartial » n’accorde de parole qu’à la seule accusation d’un médecin ?
Pourquoi une radio qui se veut de rendre « justice à la diversité » et en même temps de « favoriser le lien social » et de « fédérer le public » ne répond ni à l’une, ni à l’autre de ces fonctions ?
Et pourquoi semble-t-il plus important à un Conseil disciplinaire de mettre à mort professionnellement et financièrement un soignant, plutôt que de prendre en considération l’aide apportée à des malades ?

Quelques réflexions sur un procès médiatique (de plus).

weiderliesen »

Anmerkungen zu den ‘Fakten’ der Politik

Seit Beginn der Pandemie wird in politischen und medialen Diskursen immer wieder versichert, dass die Anti-Covid-Gesetze und -Maßnahmen “der Wissenschaft folgen”. Somit wäre die Gesundheitspolitik und das, was in ihrem Namen geschieht, durch den Ansatz der “evidenzbasierten Politik” bestimmt.

In den letzten Monaten sind diese Fakten jedoch ins Wanken geraten und haben sich verändert. Einige der vorher angenommenen Fakten haben sich auch als falsch herausgestellt. Doch diese zunehmend fehlerhafte und immer weniger evidenzbasierte Politik schreitet unverändert fort, ohne dauerhafte Anzeichen einer Verlangsamung oder Kursänderung.

Es stellt sich dann die Frage, was die Grundlage für eine Politik ist, die auf Fakten beruht, wenn sich diese Fakten als immer weniger tragfähig erweisen.

Ob in Gestalt von wissenschaftlichen Fakten, die durch eine Explosion von Studien immer unüberschaubarer werden, oder in der Form einfacher statistischer Bestandsaufnahmen von Infektionen, Intensivpflegebedarf oder Todesfällen: Die Politik scheint zunehmend einer immanenten Logik verhaftet zu sein und auf undurchsichtigen Entscheidungsverfahren zu beruhen, die dank subtilem Rückgriff auf Privatverträge unter dem Deckmantel des Geschäftsgeheimnisses eine unternehmerischen Steuerung des Staates mit Privatinteressen begünstigen.

weiderliesen »

Invasion der Mutanten

Prognosen Professor Dr. John P. A. Ioannidis von der Stanford University, einer der führenden Epidemiologen weltweit [1], sah stets die wissenschaftliche Forschung mit einer

weiderliesen »

Dr. Benoît Ochs

le 16 juin 2021 était une journée particulière pour l’équipe d’Expressis-Verbis et, sur un plan plus symbolique, peut-être aussi pour la situation de la

weiderliesen »

L’odeur du virus

Le virus a-t-il une odeur ? Bien sûr que non, répondra le bien-pensant. Et pourtant, lit-on, il existerait des chiens qui renifleraient les malades du Covid mieux que tout test chimique.

L’odeur du virus, c’est donc l’odeur du malade et l’effluve de la mort. Par le biais des innombrables discussions et débats sur les modes de contagion et les répartitions d’aérosols, par le biais des mesures de distanciation et de l’obligation du port de masque, c’est tout l’imaginaire de la peste, du choléra et des pires épidémies de l’histoire du monde qui est réactivé par la propagande politique et médiatique.

Il semble opportun, dès lors, de revisiter notre pandémie sous l’angle de l’odeur de la maladie et de l’air pestilentiel dans notre imaginaire social.

weiderliesen »

Les petits arrangements d’un grand dépistage

Dans la compétition internationale des meilleurs stratégies anti-épidémiques, le Luxembourg fait figure de modèle à suivre. Avec 42,9% d’infections évitées, le dépistage à large échelle aurait permis au petit pays d’éviter une catastrophe sanitaire et économique majeure. C’est du moins ce que proclament de manière univoque la politique et leurs scientifiques.
Qu’en est-il alors de cette science qui informe la politique sanitaire ?
Une relecture critique de l’étude scientifique et de son contexte révèle une situation bien plus douteuse que ne le laissent entendre les défenseurs de la politique basée sur les ‘faits’.

weiderliesen »

Die Mathematik der Angst

Zahlen haben aller Wahrscheinlichkeit nach noch nie eine so dominante Rolle in der Öffentlichkeit gespielt wie seit Anfang der Pandemie. Wer konsultiert nicht schon

weiderliesen »

Inzidenz für alle

Auf der Suche nach einem “zuverlässigen” Indikator für die Bewertung der aktuellen epidemiologischen Lage wurde im Laufe der Zeit schon so ziemlich jede mögliche

weiderliesen »

Pandemie 2020?

Op https://ec.europa.eu/eurostat/web/population-demography-migration-projections/data/database fënnt een d’Populatiounszuelen fir Lëtzebuerg, opgedeelt no Alter a Geschlecht an op https://gd.lu/dXhZ0q fënnt een d’Doudeszuelen vun 1980 bis haut, no Alterskategorie a Geschlecht. Déi zwou

weiderliesen »

Ferngesteuerter Journalismus

Wie sich die Wissenschaftskommunikation ins Vorfeld der Medien verlagert. Ein Gastbeitrag von Prof.Dr. Stephan Russ-Mohl Die Wissenschaftskommunikation professionalisiert sich. Sie verlagert sich aber auch

weiderliesen »