Category: Medien

So viele Worte und Wörter

Ein Rückblick auf das vergangene Jahr Wir bedanken uns bei unserem Kollegen Michel Decker dafür, dass er diesen im Dezember 2021 im Kulturissimo erst erschienenen Artikel mit uns teilt. Auch ihm ist die große Veränderung, die wir zurzeit bei unserer Sprache feststellen müssen, nicht entgangen. Das Jahr 2021 war...

Die Moral der Luxemburger Medien

Nirgends tritt die vereinheitlichte Moralisierung der Presse so klar zum Vorschein wie bei der Kritik an den Schweigemärschen, den „Impfdemos“ oder der demokratiefeindlichen Dispositive der neuen Biopolitik. An vorderster Front der moralischen Reaktion treibt das Tageblatt die von der Politik vorgegebene gesellschaftliche Spaltung mit verbaler Ächtung und personalisierter Verunglimpfung...

Mir brauchen Är Hëllef!

De Projet Expressis-Verbis ass d’Resultat vun enger Abberzuel Aarbechtsstonnen a ville Nuechten an deene mir net gutt geschlof hunn. Esou munch een aus onser Ekipp kënnt zousätzlech zu sengem intensiven Aarbechtsalldag op zousätzlech 5-6 Stonnen Aarbecht. Bal all Dag. Fräiwëlleg an onbezuelt. Fir dat kënnen ze maachen wat mir...

Die (nicht so) unabhängigen Faktenchecker

Unser Vorstandsmitglied Dr. Benoît Ochs war jüngst Zielscheibe eines Faktenchecks seitens Agence France-Presse (AFP), einer der Hauptakteure auf diesem Gebiet. Es ging dabei um Aussagen in einem von alternativen Medien verbreiteten Video, wo er seine Besorgnis bezüglich der Nebenwirkungen der Covid19-Impfstoffe aussprach. Dies hat uns dazu bewogen, einen Blick...

Eng Remark eegener Saach

An de leschte Woche gouf vill ronderëm Expressis-Verbis an d’Intentiounen, déi mir als benevole Veräin vertrieden spekuléiert. Et schéint es, wéi wa mir onse Gesellschaftszweck, dee mir op onser “Iwwert ons” Säit ausféierlech beschriwwen hunn, fir munch Leit nach ëmmer net verständlech an transparent genuch formuléiert hunn. Sollt ons Beschreiweung...

Die prästabilierte Harmonie der Presse

Eine der überraschendsten Auswirkungen der Pandemie bis heute war die außerordentliche Homogenisierung der Berichterstattung in Fernsehen, Radio und Printmedien. Wie ist eine solche Harmonie in der Informationsvermittlung und der Perspektiven zu erklären? ...

Ich kann nicht mehr!

Ole Skambraks arbeitet seit 12 Jahren als redaktioneller Mitarbeiter und Redakteur beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. In einem offenen Brief äußert sich der ARD-Mitarbeiter kritisch zu anderthalb Jahren Corona-Berichterstattung. 5. Oktober 2021...

Das Diskriminieren der Selbstgerechten

Bisher haben die luxemburgischen Medien eher gereizt auf die Existenz von Expressis Verbis reagiert. In üblicher Manier sollten die jetzt gängigen Stereotypen (Schwurbler, Verschwörungstheoretiker, Rechtsextreme, usw.) die Abwesenheit konkreter Gedanken unterschlagen. Wenn jedoch die Wochenzeitschrift WOXX, als Vorreiterin des Kampfs gegen Genderdiskriminierung und für die Anerkennung der Ausgeschlossenen, selbst...

Die Kinder der Pandemie

Ab dem 22. Februar 2021 galt allgemeine Maskenpflicht an den Schulen. Begründet wurde dies mit einer Bewertung der epidemiologischen Lage in einer Pressekonferenz des Erziehungsministeriums vom 12. Februar. Eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Argumentation führt zu der Frage nach der Verhältnismässigkeit der Massnahme und eine kurze Schaden-Nutzen-Analyse fördert die...

Die Ausgrenzung der Andersdenkenden – ein Brief an unsere Kritiker

Wieso reagieren Menschen heutzutage so aggressiv und verletzend auf Andersdenkende? Seit wann ist der Blick über den Tellerrand nicht mehr erstrebens- und lobenswert, gar erlaubt? Verdanken wir manche Entwicklungen und Erfindungen eigentlich nicht sogar jenen, die sich nicht von der Frage "was wäre, wenn" haben einschüchtern lassen? Was hat...