Blog
grayscale photography of person holding black dslr camera
Unser Video der Woche

Eine kurze Schaden-Nutzen Analyse

Print

„Meine Verordnungen werde ich treffen zu Nutz und Frommen der Kranken, nach bestem Vermögen und Urteil; ich werde sie bewahren vor Schaden und willkürlichem Unrecht.“

Auszug aus dem Eid des Hippokrates (460 bis 370 v. Chr.)
Wenn Pfizer oder BioNTech schreiben, ihr Impfstoff würde 90% Sicherheit geben, was bedeutet dies eigentlich?

Quelle: https://www.bbc.com/news/health-54873105

An der Studie von Pfizer und BioNTech waren rund 40.000 Menschen beteiligt; davon wurden 20.000 geimpft, die anderen erhielten ein Placebo.

In der Gruppe der geimpften waren 0,04% positiv getestet und in der Gruppe der Nicht-Geimpften waren es 0,43%.

Für den einzelnen Menschen reduziert sich somit das absolute Risiko, positiv getestet zu werden, demnach um 0,39% (=0,43-0.04).

In diesem Fall wird aber nicht auf das persönliche Risiko, sondern das relative Risiko geschaut, was bedeutet dass in dieser Studie 0,39 durch 0,43 geteilt wird, um zu prüfen, wie hoch der Anteil jener Menschen ist, die normalerweise angesteckt geworden wären, die aber im Anschluss an die Impfung nicht positiv getestet wurden: 0,39 / 0,43 = 0.906976… also rund 90%.

Das klingt natürlich ausgesprochen vorteilhaft, bringt dem einzelnen Menschen nicht viel weil das persönliche Risiko, positiv getestet zu werden, lediglich um unwesentliche 0,39% zurückging.

Ein Arzt konnte mir allerdings bestätigten, dass diese Rechenart in der Industrie die übliche Praxis ist: man interessiert sich immer nur für das relative Risiko und nicht für das des einzelnen Menschen.

Wenn aber nun eine solche Impfung einen NUTZEN haben soll, muss das ImpfRISIKO deutlich unter dem Wert von 0,39% liegen.

Danach sieht es laut aktuellen Informationen aus Grossbritannien, dem ersten Land das mit der Impfung anfing, allerdings nicht aus: 

https://www.cdc.gov/…/slides-12-19/05-COVID-CLARK.pdf


Mit 3.150 „Health Impact Events“, also Impfreaktionen auf 112.807 Impfungen liegen wir bei einem Impfrisiko von 100*3.150/112.807 = 2,8%.

Im Klartext bedeutet dies:

Bei einer Krankheit, wo die Wahrscheinlichkeit zu erkranken bei 0.43% liegt, auf der anderen Seite der wahrscheinliche Impfschaden bei 2,8% scheint der Nutzen in keinem vernünftigen Verhältnis zum Risiko zu stehen.

Was würde Hippokrates wohl dazu sagen, könnte er heute noch einmal die Erde besuchen? Und wie ergeht es wohl im Moment jenen Ärzten, die sich noch ehrlich an seinen Eid halten wollen?

Dësen Artikel gouf op Lëtzebuergesch verfasst, déi däitsch, franséisch an englesch Versioune sinn Iwwersetzungen.